H2K übernimmt Sicherung von Flüchtlingsunterkunft in Bochum

Noch ist die Unterkunft für bis zu 280 Flüchtlingen in Bochum-Wattenscheid nicht fertig gestellt, Ende des Monats soll dieses dann aber der Fall sein. An der Emil-Weitz-Straße laufen die Planungen für den Einzug von Flüchtlingsfamilien auf Hochtouren. Vor wenigen Tagen wurde der Sicherheitsdienstleister »H2K Security + Services GmbH« aus Herne mit der Sicherung der bereits aufgestellten mobilen Wohnanlage bis zum Einzug der Familien beauftragt. Kurzerhand stellte das Unternehmen, welches sich schon in Gelsenkirchen für die Sicherung einiger Unterkünfte verantwortlich zeichnet, eine Rund-um-die-Uhr-Bewachung sicher. Für H2K ist es der erste Einsatz auf Bochumer Stadtgebiet.

 

H2K ist nun auch in Bochum aktiv.

„Seitens der Stadt Bochum ist man an uns herangetreten, dieses Objekt kurzerhand zu sichern“, erklärt Heiko Kurzawa, geschäftsführender Gesellschafter des Herner Unternehmens. „Durch unsere gezielten Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen konnten wir bereits kurz nach der Anfrage der städtischen Behörde auf einen festen Mitarbeiterstamm zurückgreifen und auch so die notwenige Qualität unserer Dienstleistung gewährleisten“, führt der Sicherheitsfachmann weiter aus. Die Sicherung der mobilen Einrichtung an der Emil-Weitz-Straße ist auf einen absehbaren Zeitraum fixiert. „Unsere Tätigkeit in Bochum sieht einen Einsatz bis zum Einzug der Personen vor, für die diese Unterkunft zur Verfügung stehen soll.“ Einen genauen Zeitpunkt, wann dieses der Fall ist, kann Kurzawa nicht mitteilen. „So lange bis alle baulichen und weiteren Maßnahmen für das Gebäude nicht abgeschlossen sind, werden wir das Objekt schützen“. Rund um die Uhr wird die mobile Wohnanlage im Bochumer Stadtteil Wattenscheid gesichert.