(WAZ OB) Hier bleibt fast keine Frage offen

 

Die Mitarbeiterinnen am Serviceschalter im Centro wissen auf alles eine Antwort. Sie kennen das Gelände in- und auswendig. Wenn allerdings eine Kundin mehrfach einen Rollstuhl telefonisch bestellt und nie abholt, wissen sie auch nicht weiter.

 

Einen Rollstuhl reservieren, das wollte die Dame am Telefon. Doch den georderten Rollstuhl holte sie nicht ab. „Und das passierte nicht nur einmal, sondern gleich drei-, viermal hintereinander“, sagt Jennifer Bauer, die als Service-Mitarbeiterin im Centro arbeitet. Die Dame tauchte nie auf. „Es war äußerst mysteriös. Sie hat sich mehrfach bei uns telefonisch darüber beschwert, dass der Rollstuhl nie da gewesen sei und war ziemlich enttäuscht.“

 „Die beliebteste Frage ist jedoch: Wo ist der Apple-Store?“ (Jennifer Bauer, Mitarbeiterin am Serviceschalter im Centro)

 Nach einigen Wochen folgte ein erneuter Anruf. Doch diesmal schlug die ältere Dame einen ganz anderen Tonfall an. Sie entschuldigte sich. „Sie sagte, sie hätte den Rollstuhl für ein anderes Einkaufszentrum reservieren wollen und scheinbar die falsche Nummer gewählt“, berichtet die 25-Jährige sichtlich amüsiert. Auch sonst scheinen die vier Damen am Serviceschalter im Mitteldom Spaß miteinander zu haben und hilflosen Kunden stets weiterhelfen zu kön- nen. Das gesamte Einkaufszentrum kennen sie in- und auswendig. Keine Frage bleibt unbeantwortet: „Wo finde ich Parkhaus eins?“, fragt ein orientierungsloser Autofahrer. „Kann man hier irgendwo Lebensmittel kaufen?“, will ein hungriger Familienvater wissen, „Gibt es hier eine Depot-Niederlassung?“, erkundigt sich ein junger Mann stellvertretend für seine Begleiterin, die mit ihrem Handy beschäftigt ist. „Wo sind hier die Geldautomaten?“, informiert sich eine junge Frau. „Die beliebteste Frage ist jedoch: Wo ist der Apple-Store“, berichtet Bauer.

 Rollstühle, Kinderwagen zum Verleih

 Neben der Beantwortung von Fragen und der Navigation zu den 254 Geschäften und Restaurants, kümmert sich das Team auch um Geschenkkarten, um die VIP-Kundenkarte sowie um den Verleih von Rollstühlen, Kinderwagen und Elektromobilen. „Wir nehmen natürlich auch Beschwerden entgegen“, erklärt Katharina Jakobs, die als Servicemitarbeiterin sowohl am Informationsschalter im Centro als auch am Empfang des Center Managements arbeitet. Am Empfang nimmt sie Fundsachen entgegen, berät Kunden telefonisch, leitet schriftliche Beschwerden weiter und nimmt Gäste für das Center-Management in Empfang. So habe sich beispielsweise heute bei Bauer ein Kunde über die Musik beschwert, weil er sie als zu laut empfand. Der Kunde könne dann entscheiden, ob er es bei einer mündlichen Beschwerde belässt oder eine schriftliche Anmerkung mit Hilfe der Damen einreicht.

Auch auf Englisch helfen die Damen souverän weiter: „Where is the car park number one?“, fragt da eine Kundin mit holländischem Akzent und erhält eine weiterführende Antwort. Während sich viele Kunden lediglich nach dem Weg zu den Parkhäusern informieren, finden andere ihr Auto gar nicht erst wieder. „Dann rufen wir einen unserer Sicherheitsleute und die fahren die Strecke mit den Kunden ab“, berichtet Bauer.

 Absätze kommen nicht in Frage

 Auch in anderen Situationen müssen die vier Damen souverän handeln. „Einmal kam hier ein kleines Kind aufgelöst zu mir, weil es seine Eltern verloren hatte“, erinnert sich Bauer. Als die Mitarbeiterin den kleinen Jungen auf den Arm nahm, beruhigte es sich und die Eltern konnten auch schnell gefunden werden.

„Viele junge Leute nutzen auch die interaktiven Stellen oder die Centro-App, um sich zu orientieren“, ist sich Jasmina Gillmann sicher, die heute ebenfalls als Service-Dame aushilft. Normalerweise ist sie nämlich dem Sicherheitsteam zugeteilt und unterstützt nur bei Engpässen die Kolleginnen bei der Auskunftsstelle. So wie heute.

Gerade hat sie eine kleine Pause in dem versteckten Kämmerlein hinter dem Tresen gemacht. „Das ist ganz angenehm, da können wir mal einen Kaffee trinken oder uns kurz ausruhen“, beschreibt die 25-Jährige die Wichtigkeit des rund 1,80 Meter hohen Miniatur-Raumes. Den ganzen Tag zu stehen, gehe nämlich ganz schön auf die Knochen. Absätze kämen da schon mal gar nicht in Frage.

Quelle: WAZ/NRZ Oberhausen (03.08.2016)

Die WAZ Oberhausen berichtete über unsere Serviceleistungen im CentrO Oberhausen (08/2016).