Neue Tätigkeit in Düsseldorf – H2K sichert Unterkünfte für Asyl-Bewerber

 

In der Nacht zum 1. Juli ist das Herner Unternehmen H2K Security + Services, Spezialist für Sicherheits- und Servicedienstleistungen sowie Objektbewachungen, im Auftrag der Landeshauptstadt Düsseldorf tätig. An insgesamt zehn Objektstandorten im Düsseldorfer Norden sichert H2K ab sofort die Unterkünfte für Asyl-Bewerber.

An insgesamt zehn neuen Stellen ist H2K ab sofort in Düsseldorf tätig.

Im Rahmen der gewonnenen Ausschreibung wird ein Konzept von der Stadt Düsseldorf zum Einsatz kommen. Bei dieser anspruchsvollen Tätigkeit wird ein auf bestimmte Bedürfnisse ausgebildetes Personal eingesetzt. „Unser vor Ort eingesetztes Team hat sich erfolgreich in Maßnahmen zur Vermeidung von Antidiskreminierung, möglicher Radikalisierung und dem Umgang mit Suchterkrankten weitergebildet“, führt H2K-Geschäftsführer Holger Krenz aus. Darüber hinaus verfügt das H2K-Personal über eine Ersthelfer-Ausbildung sowie die Sachkundeprüfung nach § 34a der Gewerbeordnung. Insgesamt hat das Herner Unternehmen 100 Mitarbeiter für die zehn Objekte im Einsatz.

Für diesen neuen Auftrag suchen die beiden Geschäftsführer nach wie vor gut ausgebildetes Personal in Düsseldorf sowie für andere Standorte. Dabei werfen Heiko Kurzawa und Holger Krenz auf Grund des erhöhten Dienstleistungsaufkommens in der Landeshauptstadt ihren Blick schon einmal in die nahe Zukunft. „Durch die Langfristigkeit der Aufträge und dem erhöhten Auftragsvolumen beschäftigen wir uns ernsthaft mit der Überlegung, eine mögliche Niederlassung in Düsseldorf in Erwägung zu ziehen.“ Dabei sei das eine oder andere Gebäude schon in die nähere Planung mit eingeflossen, hieß es seitens der H2K-Geschäftsführung.