Einsatz Fronleichnams-Kirmes: H2K-Team sichert Zuwege mit beweglichen Steinen

 

Für die 188. Fronleichnamskirmes in Oberhausen haben Stadt und Polizei ihr Sicherheitskonzept ausgeweitet. Unter anderem gibt es an Zuwegen Beton-Blöcke, um diese für Lastwagen unzugänglich zu machen. Neben 380 Karussells und Buden werden erstmalig in Oberhausen-Sterkrade bis zu 70 Drei-Tonnen-Blöcke aufgestellt, von denen elf sogenannte „mobile Steine“ per Knopfdruck zur Seite gefahren werden können. Diese elf Einsatzorte werden von eigens eingesetztem H2K-Personal besetzt, das im Vorfeld der Kirmes eine Unterweisung in der Geräte-Handhabung erhielt. Im Notfall können so Zuwege durch das Entfernen der Blöcke für Behörden und Sicherheitskräfte freigegeben werden. Darüber hinaus stellt H2K Mitarbeiter für die Ordnungsstreife vor Ort.

Auch das Herner Sicherheitsunternehmen H2K Security + Services ist bei dem über Oberhausen hinaus bekannten Volksfest mit von der Partie. „Wie stellen im Auftrag der Stadt Oberhausen Personal für die Zufahrtsstraßen zur Kirmes“, erklärt Heiko Kurzawa (Geschäftsführer H2K). Hier liegt in diesem Jahr auch ein besonderer Fokus: Durch das erweiterte Sicherheitskonzept werden erstmalig mobile Beton-Absperrungen im Einsatz sein. Das Konzept wurde dem H2K-Team heute von Jürgen Beck, Inhaber der Firma »Becks-Steinzeit« aus Bexbach (Saarland), vorgestellt. „Mittels einem eigenen hydraulischen Fahrwerk wird mit BIO-Öl können fahrbare Betonabsperrungen durch Eigenantrieb binnen acht Sekunden zur Seite gefahren werden“.

Mitarbeiter der H2K-Sicherheitsfirma lernten vor Start der Fronleichnams-Kirmes den richtigen Umgang mit diesem Konzept kennen. „Die mobile Einfahrtssperre steht vollflächig, mit Antirutsch-Matten zusätzlich gesichert auf dem Boden. Eine leichte Bedienung ermöglicht jeder autorisierten Sicherheitsperson die Betonabsperrung wegzusetzen“, berichtet Beck weiter.

Neben zahlreichen neuen Fahrgeschäften wie »Night Style« oder »The King« für echte Geschwindigkeitsliebhaber, feiern somit auch die mobilen Beton-Absperrungen bei der 188. Sterkrader-Kirmes Premiere. „Ich bin mir sicher, dass diese neuartige Technik bei vielen weiteren Veranstaltungen im Einsatz sein wird“, erklärt Heiko Kurzawa. Der Sicherheitsfachmann kann sich über den Einsatzort Oberhausen hinaus schon die eine oder andere Möglichkeit vorstellen.

3 Tonnen wiegen die einzelnen Blöcken, die bei der Fronleichnamskirmes in Oberhausen erstmalig im Einsatz sind.